Therapieintensivwochen für Säuglinge und kleine Kinder mit Körperbehinderung


9. August
-
20. August
Kempten Allgäu
Für Kinder mit Behinderung
Therapeutische Angebote
Beginn: 9. August 2021 um 00:00 Uhr
Ende: 20. August 2021 um 00:00 Uhr

Beschreibung

Die Köperbehinderte Allgäu bietet 10 tägige ambulante Therapieintensivwochen für Kinder im Alter von Säugling bis zum 7. Lebensjahr mit neurologischen Erkrankungen an.

Die Therapieintensivwochen können

  • den Eltern von kleinen Kindern „Vertrauen / Sicherheit“ bieten
  • den entscheidenden Entwicklungsschritt auslösen
  • ein Schritt in die zunehmende Selbständigkeit bedeuten
  • ein Intensivtraining sein, in einem sonst wenig von Therapie geprägten Alltag
  • zu einem Finden von Zielen und Perspektiven führen

Die Therapieintensivwochen sind sowohl für Menschen geeignet, welche regelmäßig Therapien erhalten oder z.B. nach einer OP besonderen Therapiebedarf haben, als auch für Menschen, die lange Therapiepausen hinter sich haben.

Wir sind ein sehr erfahrenes Team von Physio-, Ergotherapeuten/innen und Logopädinnen.

Unser Konzept beinhaltet Therapiemethoden aus Bobath-Therapie, Sensorischer Integration, CIMT, alltagsbezogenes Training, Logopädie bei Sprach-, Schluck- und Essstörungen, therapeutisches Klettern, Hilfsmittelerprobung und Beratung und alltagsbezogene Elternberatung.

Einen großen Anteil der anfallenden Kosten rechnen wir über Heilmittelverordnungen ab. Der Eigenanteil von 50 – 80 €, sowie die Übernachtungs- und Verpflegungskosten, werden von Ihnen erbracht. Übernachtungsmöglichkeiten bietet u. a. das behindertengerechte AllgäuART-Hotel in Kempten.

Weiter Infos entnehmen Sie bitte dem Flyer oder fragen direkt über den Kontakt an.

Wir freuen uns, über Ihr Interesse!

 

Flyer-fuer-TIW-2021_Endversion-2.pdf

Ansprechpartner

Einrichtung: Körperbehinderte Allgäu gGmbH, Praxis Lönneberga
Ansprechpartner: Silke Boysen
Telefon: 0831-51239-610

Anfahrt

Schwalbenweg 65, 87439 Kempten

Der BVKM erhält seit vielen Jahren das DZI-Spendensiegel

Der bvkm wird durch die GKV-Gemeinschaftsförderung Selbsthilfe auf Bundesebene, vdek, AOK-Bundesverband, BKK Dachverband, IKK, Knappschaft & Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau gefördert.