Außerklinische Intensivpflege-Richtlinie

Am 18. März 2022 ist die Außerklinische Intensivpflege-Richtlinie (AKI-RL) in Kraft getreten. Sie betrifft vor allem Menschen, die beatmet werden. Betroffen sind aber z.B. auch Menschen mit medikamentös schwer einstellbaren Epilepsien. Der bvkm hat sich bei den Beratungen zur AKI-RL mit großem Engagement für die Belange intensivpflegebedürftiger Kinder und ihrer Familien eingesetzt. Das Ergebnis nach mehr als einem Jahr intensiver Arbeit im Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) fällt deutlich besser aus als erwartet. In einigen Punkten gibt es aber noch Nachbesserungsbedarf. 

Überblick über die Regelungen der Außerklinischen Intensivpflege-Richtlinie

Der G-BA hat die AKI-RL am 19. November 2021 beschlossen. In einem ersten kurzen Beitrag fasst der bvkm das Wichtigste zusammen:

Sicherstellung der Versorgung von schwer kranken Kindern und Jugendlichen in ihren Familien

Die Fachverbände für Menschen mit Behinderung – zu denen auch der bvkm zählt – forderten anlässlich der Beschlussfassung am 19. November 2021 im G-BA über die AKI-Richtlinie, dass die Versorgung von schwer kranken Kindern und Jugendlichen in ihren Familien sichergestellt werden muss.

Zur Übersicht „Recht & Ratgeber”

Der BVKM erhält seit vielen Jahren das DZI-Spendensiegel

Der bvkm wird durch die GKV-Gemeinschaftsförderung Selbsthilfe auf Bundesebene, vdek, AOK-Bundesverband, BKK Dachverband, IKK, Knappschaft & Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau gefördert.